Historie

Die Grundschule Heiderhof entstand 1967/68. Mit ihr entwickelte sich der Heiderhof siedlungsmäßig als Wohnort für „Bonner Beamte“. Sie liegt in einen Wohnumfeld geprägt durch viele Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser. Anfangs war die Schule in zwei Gebäudeteilen, die fußläufig 5 Minuten voneinander entfernt lagen, untergebracht. Nachdem die Schule in den ersten Jahren von mehr als dreihundert Kindern besucht wurde, nahmen die Schülerzahlen in den neunziger Jahren rapide ab. Der zweite Gebäudeteil wurde an die Ersatzschule IBIS vermietet, mit der wir bereits viele gemeinsame Projekte durchgeführt haben. Zwischenzeitlich besuchen wieder viel mehr Kinder unsere Schule, da sich der Heiderhof bevölkerungsmäßig zurzeit umstrukturiert. Viele Menschen, die auf dem Heiderhof alt geworden sind, verlassen ihn – junge Familien ziehen hinzu. Das schulische Einzugsgebiet erstreckt sich vom Heiderhof bis nach Muffendorf. Durch die Öffnung der Schulgrenzen besuchen auch Kinder aus anderen Stadtteilen unsere Schule. Kinder, die unsere Schule besuchen, kommen zumeist aus Familien, die sich für die Erziehung und Bildung ihrer Kinder interessieren. Internationale Eltern bereichern uns mit ihrer Kultur. Viele unserer Eltern nehmen aktiv an der Schulgestaltung teil, was wir als sehr gewinnbringend empfinden und Grundlage unserer Arbeit ist.

Im Jahr 2005 wurde unsere Schule räumlich durch einen Neubau erweitert. Damit haben sich viele Platzprobleme vorerst gelöst und wir sind mit der Raumerweiterung „Offene Ganztagsschule“ geworden.

Institutionen auf dem Heiderhof, wie das PTI, die konfessionellen Kirchen, die Kindergärten, die Wohnbau GmbH, der Tennisverein, der Bürgerverein und die örtliche Polizei laden immer wieder zur Zusammenarbeit ein, die wir mit anregen.

An unserer Schule finden regelmäßige konfessionelle und ökumenische Gottesdienste statt, die wir gemeinsam mit Kirchenvertreterinnen und –vertretern planen und durchführen.

Mit den umliegenden Kindergärten tauschen wir uns rege aus. Kindergartenkinder besuchen uns in der Schule und wir sie im Kindergarten. Die Leitungen der verschiedenen Einrichtungen treffen sich regelmäßig und informieren sich gegenseitig über Aktualitäten. Der Kannkinder-Test wird gemeinsam vorbereitet und durchgeführt.

In der Wohnbau GmbH haben wir einen großzügigen Sponsor gefunden, der immer wieder finanziell einspringt, wenn Schulhofumgestaltung ansteht. So hat die Wohnbau bereits ein Kletterhaus, den Garten der Sinne, eine einladende Sitzwelle im Eingangsbereich und unsere neue Motorikschleife mit uns geplant und umgesetzt.

Mit Herrn Siebert, unserem Stadtteilpolizisten, führen wir die alljährliche Verkehrssicherung durch, die Kinder erleben ihn im Rahmen von Verkehrserziehung und dem Fahrradtraining und der Fahrradprüfung im offenen Straßenverkehr auf dem Heiderhof.

Zurück zum Seitenanfang!